PALLIATIVE PFLEGE



Im Zusammenhang mit schwer erkrankten Menschen haben Sie sicherlich schon einmal einen der nachfolgenden Begriffe gehört wie Palliativmedizin, Palliativpflege, Sterbebegleitung oder Hospiz. Unter diesen Begriffen versteht man alle Massnahmen, die das Leiden eines unheilbar erkrankten Menschen lindern, um ihm wenn immer möglich die bestmögliche Versorgung bis zum Ende zu verschaffen.

«Palliative Care» wird international verwendet. Dieser Begriff hat sich aber auch im deutschsprachigen Raum etabliert.


Was umfasst palliative Pflege

Bei der Palliativ-Pflege werden Menschen mit unheilbaren, lebensbedrohlichen und/oder chronisch fortschreitenden Krankheiten betreut und behandelt. Der Schwerpunkt liegt aber in der Zeit, in der die Heilung der Krankheit kein primäres Ziel mehr darstellt oder als nicht mehr möglich erachtet wird. Die pflegenden Fachkräfte versuchen dem Patienten/in eine der Situation angepasste optimale Lebensqualität bis zum Tode zu ermöglichen und die nahestehenden Bezugspersonen angemessen zu unterstützen. Bei der palliativen Pflege sollen dem Leiden und möglichen Komplikationen vorgebeugt werden. Die Pflege in diesem Stadium beschränkt sich nicht nur auf medizinische Behandlungen und pflegerische Interventionen, sondern auch auf psychologische, soziale und spirituelle Unterstützung. Es ist sehr wichtig, dass auf die Bedürfnisse der Patienten/innen umfassend eingegangen wird. Symptome und Leiden werden bestmöglich erkannt und gelindert. Qualitativ adäquate Palliative-Pflege-Leistungen bedingen Erfahrung und professionelle Kompetenzen der Fachpersonen. Die Palliative Pflege erfolgt, soweit dies möglich ist, an einem vom kranken oder sterbenden Menschen gewünschten Ort.


Palliativpflege durch Rent my Nurse

Rent my Nurse verfügt über genügend erfahrene und bestens ausgebildetes Fachpersonal welches die medizinische und pflegerische Betreuung sterbenskranker Patienten übernehmen kann. Wenn immer möglich, versorgen palliativmedizinisch ausgebildete Fachkräfte den Patienten/in sowie deren Angehörigen zu Hause und sind rund um die Uhr erreichbar.


Unsere Aufgaben

• Pflegerische Versorgung von Palliativpatienten durch Fachkräfte • Beratung bei medizinischen und pflegerischen Tätigkeiten • Durchführung konkreter Pflegemassnahmen, z.B. Überwachung der Schmerztherapie und der Symptomkontrolle, Versorgung mit Portsystemen, Verbandswechsel, Dekubitus-

Prophylaxe • Im Rahmen des Palliative-Care-Gedankens psychosoziale Begleitung und Unterstützung der Patienten und Angehörigen während des Krankheits- und Sterbeprozesses und Hilfestellung bei der Krankheitsverarbeitung • Hilfestellung bei behördlichen Abklärungen


Die Phasen der Palliativ-Versorgung

Eine palliative Versorgung kann sehr früh ansetzen und sich über viele Monate, manchmal auch Jahre hinziehen. "Palliativ" heißt also nicht, dass die letzten Tage angebrochen sind. Es kann in verschiedene Phasen unterteilt werden.


Die 4 Phasen nach Jonen-Thielemann:


1. Rehabilitationsphase

Das Ziel der Rehabilitationsphase ist, dass der Patient trotz fortschreitender Krankheit ein weitgehend normales gesellschaftliches Leben führen kann, durch eine gute Symptomkontrolle mobil bleibt und kleine alltägliche Dinge selbst verrichten kann. Diese Phase umfasst meist die letzten Monate des Lebens, manchmal sogar Jahre.


2. Präterminalphase

In der Präterminalphase nehmen die Einschränkungen durch die Erkrankung immer mehr zu, ein aktives Leben ist nur noch sehr eingeschränkt möglich.


3. Terminalphase

Die Terminalphase ist die Vorstufe des Sterbens und kann mehrere Tage oder Wochen dauern. Die Krankheit beeinträchtigt das aktive Leben des Patienten jetzt deutlich. Bettlägerigkeit und innerlicher Rückzug nehmen zu. Die Betreuung und Begleitung des Patienten und seiner Angehörigen spielen in dieser Phase eine wichtige Rolle.


4. Sterbephase/Finalphase

Die Sterbephase umfasst die letzten Stunden oder wenige Tage. Dabei steht im Vordergrund, den Sterbenden auf seinem letzten Weg zu begleiten, seine Würde zu achten und auf seine Bedürfnisse einzugehen. Aber auch die Angehörigen sollen in dieser schweren Phase Trost und Unterstützung erhalten.

Was gilt es zusammenfassend zu beachten:


Symptom-Kontrolle

Im Mittelpunkt der medizinischen Behandlung eines Palliativpatienten die Linderung von Beschwerden (Symptomkontrolle) wie Schmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Atemnot. Diese werden mit einer unterstützenden Behandlung gemindert. Wenn nötig müssen spezialisierte ärztliche Fachkräfte miteinbezogen werden.


Medikamente

Wenn die Lebensdauer begrenzt ist, können manche Symptome wirksamer bekämpft werden, weil man z.B. nicht mehr auf Spätfolgen von Medikamenten achten muss. Das Wichtigste ist die Linderung, deshalb werden zum Teil auch sehr starke Medikamente eingesetzt.


Pflege

Einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität leisten ausgebildete Pflegende, spezialisierte Therapeuten und Angehörige. Massagen und Mobilisierung, Entspannung und Kräftigung, Mund- und Körperpflege, Raumklima, Ernährung, Versorgung von Wunden, richtige Lagerung des Patienten, sind die zentrale Themen. Einerseits geht es um Erleichterung von Beschwerden, andererseits um das Wiedergewinnen von Normalität und Alltag.


Betreuung und Soziales

Gerade im letzten Lebensabschnitt können alltägliche "Kleinigkeiten" von grosser Bedeutung sein. Beschäftigung und Ablenkung können dazu beitragen, dass Beschwerden "vergessen" werden. Wertvolle Dienste leisten Familienangehörige, Freunde und Bekannte des Patienten/in


Seelischer Beistand

Neben der Pflege und lindernden Therapien geht es in der Palliativversorgung auch um seelischen Beistand für Patienten und Angehörige. Es ist sehr stark von den persönlichen Einstellungen und dem Glauben abhängig, wer in solchen Situationen helfen kann. Wichtig ist, diese "seelische Not" ernst zu nehmen, anzusprechen und sich bei einem Seelsorger Hilfe zu holen.


Sozialrecht und Kosten

Oft kommen zur körperlichen und seelischen Not auch noch Probleme mit der Krankenversicherung, Spital- oder Arztrechnungen hinzu. Durch die Krankheit entstehen auch finanzielle Sorgen, weil Renten wegfallen oder gekürzt werden.

Wir von RENT MY NURSE versuchen Sie in all diesen Fragen bestmöglich zu unterstützen. Haben Sie Fragen, so zögern Sie nicht uns zu kontaktieren und in einem Beratungsgespräch detailliertere Informationen zu erhalten.




3 views

Phone: +66 (0) 80 415 1799

Fax: +66 (0) 76 388 118

25/101 Moo 1, Soi Sowsod

Rawai 83130

Phuket

©2019 RENT MY NURSE.